Bootsfinanzierung

Noch nicht die passende Yacht entdeckt? Wählen Sie aus tausenden Objekten Ihre Traumyacht!

Bei der Suche nach einer guten Bootsfinanzierung sind ganz ähnliche Aspekte zu beachten wie bei vielen anderen Finanzierungen: Die Bonität des Kreditnehmers muss in Ordnung sein, und die Bank wird eine Sicherheitsleistung verlangen. Und auch dem Angebotsvergleich kommt bei einer Boots- oder Yachtfinanzierung eine besondere Bedeutung zu, damit der Kredit am Ende nicht unnötig teuer wird. Bei gegebener Bonität dürfen stolze Yachtbesitzer damit rechnen, ihre Neuerwerbung zu günstigen Konditionen zu finanzieren. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine neue oder und eine gebrauchte Yacht handelt.

 So wichtig ist die Bonität

 

Wer ein Boot finanzieren, eine Bootsfinanzierung, eine Yachtfinanzierung oder eine Yacht finanzieren will, muss wie bei jedem Kredit eine solide Bonität vorweisen. Dazu gehört zuerst ein regelmäßiges und gesichertes Einkommen. Zum Nachweis sind die entsprechenden Gehaltsabrechnungen vorzulegen. Auch ein aktueller Auszug aus der Schufa-Datei ist meist beizulegen. Daran beurteilt die finanzierende Bank das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit. Wer keine negativen Eintragungen in der Schufa hat, darf damit rechnen, dass die Bank eine solide Bonität attestiert, die wiederum zu günstigen Kreditkonditionen führt. Im nächsten Schritt ist dann die Frage der Sicherheiten für die Boots- oder Yachtfinanzierung zu klären.

Jede Bank fordert Sicherheiten

 

Wie bei einer Hausfinanzierung wird der Kreditgeber angesichts der meist erheblichen Finanzierungssumme eine Sicherheit für den Kredit fordern. Mit dieser Sicherheit möchte die Bank sicherstellen, dass die gewährte Kreditsumme zweifelsfrei bedient werden kann.

Im Fall eines dauerhaften Zahlungsrückstands ist dazu der Verkauf der Yacht möglich. Wer ein Boot finanzieren oder eine Bootsfinanzierung oder eine Yachtfinanzierung oder eine Yacht finanzieren will, muss zunächst verschiedene Formalitäten bei der Beantragung beachten. Dabei spielen auch die Sicherheiten eine Rolle.

Zunächst verlangt der Kreditgeber eine recht genaue Objektbeschreibung, damit er den Wert der Yacht kalkulieren kann. Ähnlich wie bei einer Immobilie wird meist nicht der ganze Kaufpreis finanziert, vielmehr beschränkt sich die Bank auf einen unter dem Kaufpreis liegenden maximalen Beleihungswert. Bei jeder Bootsfinanzierung muss der Kreditnehmer also eine gewisse Summe an Eigenkapital einbringen.

Weiterhin wird die finanzierende Bank Auskünfte zum Liegeplatz sowie Fotos mit der Rumpfnummer verlangen, und auch eine Rechnung über den Kauf ist vorzuhalten. Vor allem beim Kauf eines gebrauchten Boots legt die Bank großen Wert auf den lückenlosen Nachweis der vorherigen Eigentumsverhältnisse. Dazu ist das „Builder’s Certificate” einzureichen. Diese Unterlagen fordert die Bank spätestens zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses im Original, sie verbleiben bis zum Ende der Vertragslaufzeit bei der Bank.

Die Sicherheiten werden in Form einer Sicherungsübereignung des Boots gestellt, alternativ kommt die Eintragung einer Hypothek im Schiffsregister in Frage. Welche Sicherheit von der Bank verlangt wird, hängt von mehreren Faktoren ab. So eignet sich eine Sicherungsübereignung meist nur bei einem bestimmten Finanzierungsvolumen, sofern die Yacht unter deutscher Flagge geführt wird und einen Liegeplatz in Deutschland hat. Sind diese Kriterien nicht einzuhalten, ist eine Hypothek meist das Mittel der Wahl.

Vergleichen spart bares Geld

 

Wie bei jeder Finanzierung spielt auch bei der Boots- oder Yachtfinanzierung der Konditionsvergleich eine große Rolle. Er sorgt dafür, dass die Finanzierung und insbesondere die Zinsen nicht unnötig teuer werden. Abhängig von der gewünschten Finanzierungssumme, dem Beleihungswert, der Laufzeit und der gegebenen Bonität wird die Bank dem Kreditnehmer ein Angebot für seine Finanzierung vorlegen. Auch mit wenig Eigenkapital ist eine Finanzierung möglich, doch je höher die Eigenmittel sind, desto geringer ist die Beleihungssumme. Entsprechend niedriger werden auch die Zinsen für die Finanzierung sein.

Sondertilgungen und vorzeitige Rückführungen sollten kostenfrei zu leisten sein, damit der Kreditnehmer bei einem unerwarteten Zufluss von finanziellen Mitteln eine schnellere Rückführung der Kreditsumme erwirken kann. Diese Konditionen sollten in einem unabhängigen Vergleich betrachtet werden, damit der stolze Yachtbesitzer am Ende eine maßgeschneiderte und kostengünstige Finanzierung für sein Traumboot findet.

Bei der Bootsfinanzierung gibt es einiges zu beachten. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, ist BEST-Credit24 als kompetenter Finanzierungvermittler an Ihrer Seite.

Lesen Sie dazu auch: