Das oben genannte Finanzierungsangebot entspricht den Repräsentatives Beispiel gemäß § 6a Abs. 4 PAngV:
Nettodarlehensbetrag von 40.000,00 €, Anzahlung: 12.000,-€, 84 monatl. Raten: 339,79€, Restrate: 5.600,-€, fester Sollzinssatz: 4,78 % p.a., effektiver Jahreszins: 4,89 %, Laufzeit gesamt: 84 Monate, Gesamtbetrag: 33.820,00 €.

Boote und Yachten finanzieren

  • Ohne Anzahlung möglich
  • Sondertilgung möglich
  • Laufzeiten bis 144 Monaten
  • Kostenlose Anfrage
  • Vorzeitige Ablösung möglich
  • Bonitätsunabhängige Zinsen

BOOTE FINANZIEREN

Was Sie beachten müssen

Die Yachtfinanzierung oder Bootsfinanzierung läuft ähnlich ab, wie die Finanzierung eines PKW: Der Interessent teilt der Bank den Kaufpreis, Details des zu erwerbenden Objekts sowie die angestrebte Laufzeit des Kredits mit.
Er erhält – unter Berücksichtigung seiner Bonität – von der Bank ein für ihn passendes Angebot.

Unterschiede gibt es im Hinblick auf die Formalitäten, die für die Erstellung eines Angebots durch die Bank zu erledigen sind.
Dies gilt auch bei Bootsleasing oder Yachtleasing.
So benötigen einige Banken von dem Kreditnehmer im Vorfeld eine sehr detaillierte Objektbeschreibung, da eine eigene Wertermittlung für das Boot durchgeführt wird. Hintergrund hierfür ist, dass diese Institute nicht den gesamten Kaufpreis für eine Bootsfinanzierung beleihen möchten, sondern nur einen Teilbetrag (i. d. R. bis zu 70% des Kaufpreises).

Des Weiteren benötigt die Bank Auskünfte zum Liegeplatz sowie aktuelle Fotos des Bootes.
Auf diesen sollte die Rumpfnummer zu erkennen sein. Auch ist erforderlich, dass (sofern bereits vorhanden) die Rechnung des Bootes vorgelegt und der ausliefernde Händler mitgeteilt werden.

Darüber hinaus sind der Bank immer das sog. „Builder’s Certificate“ und ggf. vorhandene vorherige Rechnungen oder sog. „Bill of Sale“ vorzulegen. Letzteres ist notwendig, damit der Bank die – insbesondere bei Gebrauchtbooten wichtige – lückenlose Eigentumskette nachgewiesen werden kann. Diese Unterlagen können der Bank für eine Angebotserstellung in Kopie eingereicht werden. Bei Vertragsschluss sind diese jedoch im Original nachzureichen und verbleiben bis zum Auslaufen des Vertrags bei der Bank.

Bei der Sicherung des Kreditbetrags gehen die Banken zwei Wege: Entweder über eine Sicherungsübereignung des finanzierten Bootes oder durch Eintragung einer Hypothek in das Schiffsregister. Die Frage, welches Sicherungsmittel eine Bank verwendet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Eine Sicherungsübereignung kommt i. d. R. nur für Boote in Frage, die ein bestimmtes Finanzierungsvolumen nicht überschreiten (z. B. 100.000,00 €), die eine deutsche Flagge führen und deren Liegeplatz sich in Deutschland befindet. Für Yachtfinanzierungen, die vorstehende Kriterien nicht erfüllen, wird eine Hypothek i. H. d. Kreditbetrags (zzgl. Zinsen) zugunsten der Bank in das Schiffsregister eingetragen.

Wir machen Träume war. Egal ob Yachtfinanzierungen oder Yachtleasing.
Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zu Verfügung.

Finanzierungsangebote

Boote finanzieren - WO ist es am günstigsten?

Der Ratgeber von BEST-Boats24

Mit Best-Zins wird geworben, aber sobald der Verwendungszweck “Boote” angegeben wird, kommt das böse Erwachen.Wie erkenne ich Qualitätsunterschiede, worauf muss ich achten?
Frank Schüttler – Inhaber BEST-Credit24 erläutert dies in seinem Kurzvideo auf Youtube.

Unsere Kunden